Knetbaer LOGO 800


 

Schröpfkopf Massage

 

Die Schröpfkopfmassage / - anwendung ist eine jahrtausende alte Methode welche erstmalig auf einem mesopotamischen Siegel (ca. 3300 v.Chr.) abgebildet wurde. Auch in ägyptischen (2200 v.Chr.) und indischen (1500 v.Chr.) Schriften wurde ebenfalls über das Schröpfen berichtet. Auch in der TCM ist Schröpfen ein wichtiger Bestandteil. Im deutschen Mittelalter war das Schröpfen die Aufgabe der Bader, seit dem 20. Jahrhundert liegt das Schröpfen vorwiegend in den Händen der Heilpraktiker. Die Schröpfkopfmassage und –anwendung findet auch immer häufiger im Bereich von Wellenssangeboten ihre Bedeutung.

Zur lokalen Behandlung von Verspannungen und Dysballancen werden die Schröpfgläser nach vorherigem Einölen/-cremen der Haut an bestimmten Stellen auf den Körper des Klienten gesetzt und durch ein Vakuum zum Halten gebracht. Dadurch entstehen Blutergüsse (Hämatome) auf der Haut, dies ist kein Fehler des Anwenders sondern eine normale und gewünschte Reaktion auf den Unterdruck. Durch den Unterdruck wird unter anderem der Stoffwechsel angeregt, die Zirkulation von Blut und Lymphe wird verbessert, Muskeln und vor allem das Bindegewebe wird gedehnt und aktiviert – die betroffene Stelle entspannt nach und nach.

Die Schröpfgläser werden bei der flächigen Massage über die verschiedenen Körperzonen geschoben und auch pulsierend angehoben um die Muskulatur und das Bindegewebe zu entspannen und zu tonisieren. Auch hierbei kann es zu Hämatomen und Hautverfärbungen kommen welche aber normalerweise wesentlich leichter sind als die der lokal angesetzten Schröpfköpfe.
Außer in der eigentlichen Schröpfkopfmassage verwende ich diese unter anderem gerne im Anschluss an eine „Wellness-(Sport)Massage mit Öl“ um die Muskulatur und das Bindegewebe noch einmal gesondert zu aktivieren.

 

Preise:
30 Minuten: 30.-€
45 Minuten: 40.-€
60 Minuten: 50.-€

Alle meine Angebote sind im Bereich der Wellness/Prävention angesiedelt und werden nicht für akute Probleme und Krankheiten angeboten. In solchen Fällen wenden Sie sich bitte an entsprechende Ärzte, Heilpraktiker und Physiotherapeuten. © 2014-2017 www.knetbaer.de